Trade Republic startet mit eigener Debitkarte

Der Neobroker feiert 5-Jähriges bestehen und launcht zu diesem Anlass eine eigene Bezahlkarte. Die Trade Republic Debitkarte bietet eine spannende Cashback-Funktion und ist kostenlos.

Trade Republic Debitkarte[vc_section]

Das Geschäft mit den Debitkunden hat einen Mitspieler mehr. Der Neobroker Trade Republic steigt mit einer eigenen Bezahlkarte von VISA in den Ring und möchte mit einem interessanten Cashback-Modell die Erfolgsstory fortsetzen. 

[/vc_section]

Vollbanklizenz kommt zum Einsatz

Seit kurzem verfügt der Online-Broker nämlich über eine Vollbanklizenz und viele haben sich bis dato gefragt, was Trade Republic nun damit vor hat. Die erste Antwort wurde mit der neuen Bezahlkarte von VISA geliefert. Mit der kostenlosen Debitkarte trifft Trade Republic den Zahn der Zeit und nutzt das Zinsumfeld für neue Betätigungsfelder, obwohl der Gründer und CEO Christian Hecker weiter betont, den Fokus auf der Geldanlage zu haben.

Zur Debitkarte von Trade Republic!

Debitkarte mit Cashback Innovation

Trade Republic bringt nicht nur eine Debitkarte auf den Markt sondern hat sich etwas Besonderes mit der integrierten Cashback Funktion überlegt. Dabei werden ein Prozent der Ausgaben als Cashback zurückerstattet, die wählbar für Aktien- oder ETF-Sparpläne investiert werden können. Das Ziel dahinter ist, die Einstiegshürden für Investments zu reduzieren. Darüber hinaus kann man Beträge aufrunden lassen und dieses Geld ebenfalls in Sparpläne investieren.

Drei unterschiedliche Debitkarten

Der Neobroker bietet seinen Kunden drei unterschiedliche Karten an. Eine normale Karte kostet einmalig fünf Euro und eine verspiegelte Metallkarte erhält man für 50 Euro, die virtuelle Bezahlkarte ist kostenlos. Geldabhebungen sind bei mehr als 100 Euro weltweit gebührenfrei, sonst fällt ein Euro an. Alle drei Karten haben die identischen Vorteile und Rahmenbedingungen.

Pockets, in denen man Geld für Ansparungen zurücklegen kann, wird es nicht geben. Im Gegensatz zu den Neobanken setzt Trade Republic dabei auf ein Produkt, das sich nur in zwei Dimensionen abspielt: Das investierte Geld und das Konto, auf dem das verfügbare liegt.

Trade Republic wächst weiter

Der Neobroker entwickelt sich zu einem der stabilsten Online-Broker am Markt. Trotz der Herausforderungen, einschließlich der Weitergabe der EZB-Zinsen an die Kunden, hat Trade Republic das Geschäftsjahr 2023 erstmals profitabel abgeschlossen. Dies unterstreicht die Stärke und Nachhaltigkeit des Unternehmensmodells.

Fazit: Der Broker der (fast) alles kann

Mit einer umfangreichen Finanzierung, einer Vollbanklizenz der EZB und einer innovativen Bankenplattform ist Trade Republic gut positioniert, um in den kommenden Jahren ein führendes Finanzinstitut in Europa zu werden. Ein Broker der für Kunden ein breites Spektrum an Möglichkeiten anbietet. Die steuerliche Abführung der Gelder ist für die Zukunft als weiteren Meilenstein geplant.

Mehr zum Angebot von Trade Republic!

Trade Republic feiert 5-Jähriges Bestehen

In nur fünf Jahren hat sich Trade Republic von einer ambitionierten Idee zu einem europäischen Finanzriesen entwickelt. Mit der Einführung einer innovativen Visa Karte markiert das Unternehmen nun einen weiteren Meilenstein in seiner Erfolgsgeschichte. Vor fünf Jahren startete Trade Republic mit einer Vision: den Sparmarkt zu revolutionieren. Heute, mit 4 Millionen Kunden und einem verwalteten Vermögen von 35 Milliarden Euro, hat sich das Unternehmen als Europas führender Broker und Sparplattform etabliert.

Abonniere hier unseren kostenlosen Newsletter